• BIELER & DIEHM Ihr Immobilienteam

    Kompetenz hat einen Namen

  • Wir unterstützen Sie

    Egal ob Sie Ihre Immobilie verkaufen oder vermieten wollen

  • Sie haben noch Fragen?

    Rufen Sie uns an: 0800 2224060

Mietzahlung nach Vertragsende

Ein Jobcenter hatte einem Vermieter nach Beendigung eines Mietverhältnisses im Rahmen von Sozialleistungen versehentlich noch einmal die Miete überwiesen. Mit seiner Rückforderung der Zahlung biss das Jobcenter beim Vermieter jedoch auf Granit. Es kam zur Klage.

Stellvertretend für einen zu Sozialleistungen berechtigten Mieter hatte ein Jobcenter Mietzahlungen direkt an den Vermieter überwiesen. Als das Mietverhältnis beendet war, tätigte das Jobcenter versehentlich eine weitere Mietzahlung in Höhe von 860 Euro. Den Vermietern kam die Summe gerade recht: Sie hatten noch offene Gegenforderungen aus dem Mietverhältnis. Sie bestanden darauf, die Rückzahlung nicht an das Jobcenter, sondern an den Mieter zu leisten, um so die noch offenen Forderungen ausgleichen zu können. 

Jobcenter klagte auf Rückzahlung

Das Jobcenter klagte auf Rückzahlung der versehentlich gezahlten 860 Euro nebst Zinsen. Das Amtsgericht wies die Klage ab. Trotz der Direktüberweisung der Miete vom Kläger an die Beklagten habe die Rückabwicklung innerhalb der bestehenden Leistungsbeziehungen zu erfolgen. Das heißt, die Rückzahlungen müssten einerseits zwischen den früheren Mietvertragsparteien und andererseits zwischen Mieter und Jobcenter stattfinden.

Das Jobcenter gab nicht auf, sondern ging in Berufung. Das Landgericht änderte das Urteil aus erster Instanz ab. Der Klage wurde stattgegeben. Daraufhin gingen die beklagten Vermieter in Revision. Sie wollten erreichen, dass die Zahlungsklage abgewiesen wird.

 

Bundesgerichtshof stellt sich hinter Jobcenter

Der Fall landete vor dem Bundesgerichtshof. Hier vertraten die Richter die Ansicht, dass ein Jobcenter durchaus Mieten zurückverlangen kann, die im Rahmen von Sozialleistungen direkt an einen Vermieter versehentlich über das Ende des Mietverhältnisses hinaus überwiesen wurden. Zumal der Vermieter bereits bei Erhalt der Zahlung wusste, dass ihm dieser Betrag wegen der Beendigung des Mietvertrags nicht zusteht. Diesen Betrag hatten die Beklagten auf Kosten des Jobcenters ohne rechtlichen Grund erlangt.

(BGH-Urteil VIII ZR 39/17 vom 31.01.2018)

23.02.2018, Immobilienscout 24

Die auf dieser Seite veröffentlichten Nachrichten unterliegen dem Urheberrecht und sind Eigentum der entsprechenden Firma bzw. der Nachrichten-Quelle. Alle Rechte sind ausdrücklich vorbehalten. Jeder Nutzer, der sich Zugang zu diesem Material zugänglich macht, tut dies zu seinem persönlichen Gebrauch und die Nutzung dieses Materials unterliegt seinem alleinigen Risiko. Die Weiterverteilung und jegliche andere gewerbliche Verwertung des vorliegenden Nachrichtenmaterials ist ausdrücklich untersagt. In den Fällen, in denen solches Nachrichtenmaterial durch eine dritte Partei beigestellt wurde, erklärt jeder Besucher sein Einverständnis, die speziellen zutreffenden Nutzungsbedingungen anzuerkennen und sie zu respektieren. Wir garantieren oder bürgen nicht für die Genauigkeit oder die Zuverlässigkeit von irgendwelchen Informationen, die in den veröffentlichten Nachrichten enthalten sind, oder auch in Webseiten auf die hier Bezug genommen wird. Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen.